Langer Weg zum passenden Partner

Immer weniger Nachfolger für immer mehr Unternehmen. Das ist das Fazit des DIHK-Reports zur Unternehmensnachfolge von 2013.

Schon die demografische Entwicklung verengt zunehmend den Markt für Unternehmensnachfolgen. Bis zum Jahr 2025 wird es sechs Millionen weniger erwerbsfähige Personen geben – die dann auch nicht für eine Unternehmensnachfolge zur Verfügung stehen. Weitere Hürden für das Zusammenfinden von Inhabern und Übernehmern sind: eine hohe emotionale Bindung des Inhabers an sein Lebenswerk, unterschiedliche Preisvorstellungen und eine zu späte Vorbereitung auf die Nachfolge, sowie seitens der Existenzgründer Qualifikationsdefizite und unterschätzte Anforderungen an eine Betriebsübernahme.

Teamleistung

Eine Unternehmensnachfolge ist auch immer eine Teamleistung. Denn das Zusammenspiel von Fachberatern und Unternehmer ist für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge entscheidend.
der Notfallkoffer
die Übergabe
die Unternehmensübernahme
der Notfallkoffer

Eine Notfallregelung zielt auf die Erhaltung der Geschäftsfähigkeit Ihres Unternehmens ab. Dabei ist im Falle eines plötzlichen, unvorhergesehenen Ausfalls des Geschäftsführers/In der Einsatz von Notfallregelungen entscheidend. Inbesondere wenn Arbeitsplätze und die Existenz Ihres Unternehmens gefährdet sind.

die Übergabe

Bei der Übergabe eines Unternehmens sind grundsätzliche Entscheidungen zu treffen und Anforderungen an den Nachfolger zu formulieren. Dabei geht es um vielfältige Themen wie: rechtliche, steuerrechtliche und erbrechtliche Aspekte sowie die betriebswirtschaftliche Stabilisierung nach der Übergabe.

die Unternehmensübernahme

Bei der Übernahme eines Unternehmens ist die Suche nach einem geeignten Unternehmen und die Finanzierung des Kaufpreises die erste Hürde. Dabei können vielfach Fördermöglichkeiten und die Eigenkapitalprogramme von Bund und Ländern hilfreich sein.

Menü